Köln im Film
Aktivitäten
Kölner Filmgeschichte
Presse

Biografie Ali Samadi Ahadi

zurück


Ali Samadi Ahadi, geboren am 9. Februar 1972 in Tabriz im Iran, kam im Alter von 12 Jahren nach Deutschland. Er floh während des Krieges zwischen Irak und Iran aus seiner Heimat, und lebte seitdem ohne seine Eltern in Hannover. Dort machte er 1992 sein Abitur und studierte zunächst Sozialwissenschaften und Design für elektronische Medien. Anschließend wechselte er an die Gesamthochschule Kassel und studierte visuelle Kommunikation mit dem Schwerpunkt Film und TV. Seit 2000 arbeitet Ali Samadi als freier Regisseur und Cutter. Sein Debüt als Autor und Regisseur eines langen Dokumentarfilms, "Lost Children" (2005, gemeinsam mit Oliver Stoltz) über Kindersoldaten in Uganda, wurde neben zahlreichen weiteren Auszeichnungen mit dem Deutschen Filmpreis 2006 für den Besten Dokumentarfilm ausgezeichnet. Sein erster Spielfilm "Salami Aleikum" (2009) wurde 2010 u.a. mit dem „Preis der deutschen Filmkritik“ ausgezeichnet. Die dramatischen Ereignisse vor und nach den Präsidentschaftswahlen 2009 im Iran schildert er in dem bewegten Comic „The Green Wave“ (2010).


Ali Samadi Ahadi


Filmografie (Auswahl) zu Ali Samadi Ahadi


The Green Wave
2009/2010
Regie, Kamera

Salami Aleikum
2008/2009
Regie, Drehbuch

Lost Children
2003-2005
Regie, Drehbuch, Schnitt