Köln im Film
Aktivitäten
Kölner Filmgeschichte
Presse

Biografie Kaspar Heidelbach

zurück




©Kaspar Heidelbach
Geboren 1954 in Tettnang. Ab 1976 Studium der Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft, Kunstgeschichte und Völkerkunde in Köln. Parallel dazu Arbeiten bei verschiedenen Film- und Fernsehproduktionen in diversen Positionen (Tonassistent, Kameraassistent, Script). Ab 1977 erste Regieassistenzen. Co-Autor für die Serien "Ein Fall für Zwei" und "Eurocops". Seit 1983 führt Kaspar Heidelbach regelmäßig Regie bei Fernsehfilmen, darunter diverse Kommissar-Klefisch-Folgen und beim "Tatort", so z.B. bei dem ersten Kölner Tatort "Willkommen in Köln".
2004 drehte er den Film "Das Wunder von Lengede", für den er den Bayerischen Fernsehpreis und den Adolf-Grimme-Preis erhielt.
Weitere Auszeichnungen: Goldene Kamera, Goldener Jupiter, ZOOM IGUALDA, Festival Europeu de Telefilms 2009, Publikumspreis New York, Filmfestival für "Berlin 36".Fürs Kino hat Kaspar Heidelbach u.a. folgende Filme gedreht: 1993 den Thriller "Polski Crash", 2006 "Die Katze", 2009 das Drama "Berlin 36".
2007 war Kaspar Heidelbach Jurymitglied des Drehbuchwettbewerbs "KölnFilm", initiiert von Köln im Film e.V.



Filmografie (Auswahl) zu Kaspar Heidelbach


Bausünden
2018
Regie

Die Katze
2006
Regie

Das Wunder von Lengede
2003
Regie

Rückspiel
2002
Regie

Willkommen in Köln
1997
Regie

Bombenstimmung
1997
Regie

Appartment für einen Selbstmörder
1996
Regie

Kommissar Klefisch - Tod am Meer
1992
Regie

Kommissar Klefisch -Ein unbekannter Zeuge
1991
Regie

Leo und Charlotte
1990
Regie