Köln im Film
Aktivitäten
Kölner Filmgeschichte
Presse

Kinema-Theater

zurück

1907 Edison-Theater Royal-Bioskop; ab 1909 Kinema-Theater

Weyerstraße 94, 50676 Köln
Altstadt-Süd

Eröffnung: 1909
 

1907 wurden dem Kinematographenbesitzer Wilhelm Cönen aufgrund von Sicherheitsbedenken durch die Polizeibehörde untersagt, in der Gaststätte von Sigismund Kappes in der Weyerstraße 94 in einem hinter der Schankstube befindlichen Saal Filme vorzuführen.
Kurz darauf stellte der Wirt am 30. Oktober 1907 selbst einen Antrag zur Eröffnung eines Kinematographen-Theaters. Nach der Einreichung von Bauplänen wurden kinematographische Vorführungen mit zahlreichen Auflagen sieben Monate später, am 16. Mai 1908 erlaubt. Offensichtlich hatte es den Wirt nicht davon abgehalten, auch schon ohne behördliche Abnahme Filme vorzuführen, wenn auch nur von kurzer Dauer. In einem Bericht des Polizeikommissars vom 11. Revier in Köln heißt es im Juni 1908 lapidar:
"In dem Lokal des Sigismund Kappes, Weyerstraße 94, fanden im November 07 auf kurze Zeit kinematographische Vorstellungen statt. Weil sich diese nicht rentierten, musste die Einstellung erfolgen. Das Lokal entsprach auch nicht den Vorschriften."

Tatsächlich wurde am 11.10.1907 in einer Anzeige im Stadt-Anzeiger bereits die Eröffnung des Edison-Theaters im Fürstensaal in der Weyerstr. 94 angekündigt.Am 13.11.1909 lud Sigismund Kappes dann in einer Annonce im Stadt-Anzeiger zur Eröffnung des Kinema-Theaters ein. Offensichtlich war das Kinematographen-Theater, das er am gleichen Ort im Oktober 1907 eröffnet hatte, zwischenzeitlich wieder geschlossen worden.
Im Jahre 1910 taucht Sigismund Kappes mit seinem Kinematographen-Theater erneut in Greven’s Adressbuch auf. Danach verläuft sich die Kinospur.

Kinobetreiber

1907, 1910: Sigismund Kappes

Säle

1


Kinema-Theater



Kinostadtplan