Köln im Film
Aktivitäten
Kölner Filmgeschichte
Presse

Lichtspiel-Theater Gross-Cöln

zurück

genaue Adresse unbekannt

Köln
Altstadt-Nord

Eröffnung: 1912
Schließung: 1912
 

Die Fachzeitschrift Der Kinematograph meldete am 20. März 1912 (Nr. 273):

"Lichtspiel-Theater Gross-Cöln mit beschränkter Haftung, Cöln. Gegenstand des Unternehmens: Betrieb eines oder mehrerer Kinematographentheater sowie die Gründung ähnlicher Unternehmungen und Beteiligungen an solche. Gesellschaftsvertrag vom 10. und 28. Januar 1912.
Als nicht eingetragen wird veröffentlicht: Zur vollständigen Deckung ihrer Stammeinlage bringt die Gesellschafterin Ehefrau Frieda Korte, geb. Lier Geschäftsinhaber in Bochum, in die Gesellschaft ein: die sämtlichen Apparate und Möbelstücke, die notwendig sind, um den Betrieb des Kinematographentheaters zu gewährleisten. Im einzelnen: 1 Projektionsapparat mit Zubehör (Nitsche), 1 Reserveprojektionsapparat, 1 Motor mit Anlasser, 1 Amperimeter, 1 Widerstand, 1 Filmkiste, 1 Kasse sowie die notwendigen Stühle und sonstigen Utensilien und die Bueraueinrichtung bewertet mit 4000 Mk."

Bereits sechs Monate später wurde bekanntgegeben, dass durch Gesellschafterbeschluss vom 26. Juni 1912 die Gesellschaft aufgelöst war.

Kinobetreiber

Geschäftsführer: Wilhelm Korte, Kaufmann, Bochum; Gesellschafterin: Ehefrau Frieda Korte, geb. Lier

Säle

1
Lichtspiel-Theater Gross-Cöln