Köln im Film
Aktivitäten
Kölner Filmgeschichte
Presse

Credits

zurück

Titel:

Kölner Wochenschau - Rufmord D

Serientitel:Kölner Wochenschau
Land Jahr:Bundesrepublik Deutschland 1982
Länge:22 min 20 sek


  
Beteiligte:Burger, Norbert
 Engel, Tommy
 Gothe, Lothar
 Ludwig, Peter
 Pachl, Heinrich
 Rossa, Kurt
 Stankowski, Martin


Inhalt


Sequenz 1: Offizielle Grundsteinlegung für den Bau des Museum Ludwig am 26.1.1982 (bis 05:30)
Sequenz 2: Mitglieder des SSK inszenieren eine alternative Grundsteinlegung auf einem unbebauten Grundstück auf der Aachener Str. 67 – unterstützt von Anwohnern, den Bläck Fööss und Heinrich Pachl in der Rolle von Kurt Rossa. Personen: Oberbürgermeister Norbert Burger, Oberstadtdirektor Kurt Rossa, Peter Ludwig (Kunstsammler); Lothar Gothe (SSK), Martin Stankowski (Journalist), Tommy Engel, Bläck Fööss, Heinrich Pachl (Kabarettist) .Teilweise schlechte Bildqualität.

Sequenz 1 / Offizielle Grundsteinlegung
00:00 – 02:07 Oberbürgermeister Norbert Burger, Peter Ludwig,  Oberstadtdirektor Kurt Rossa sowie weitere Personen (wer ???) stehen zusammen, trinken Schnaps, unterhalten sich über die spätere Museumseröffnung. Gehen eine Treppe hinab, verabschieden sich. /  Hintergrundgeräusche, Gespräch nur schlecht zu verstehen, Rufe von Demonstranten sind zu hören. Gesang: „Oh tun mir die Augen weh, wenn ich diesen Schrott hier seh…“
Ludwig: "Bei der Museumseröffnung sind später alle dabei, die jetzt dagegen sind.“ SSK: „Der Kampf geht weiter“.
02:08 – 02:20 Grundstein; eine Platte mit der Aufschrift „26.1.1982“ wird niedergelegt  
02:20 – 04:28 Polizei, SSK Demonstranten, Trillerpfeifen, Transparente „Wer soll das bezahlen, wer hat das bestellt?“; Dom im Hintergrund; Megaphon und Gesang „Hier werden Millionen verplant“.
04:29 -05:30 Peter Ludwig kommt von der Baustelle, geht an den Demonstranten vorbei, vorbei an Transparenten, wird von Demonstranten mit Gesang begleitet. Trillerpfeifen, Gesang  
Sequenz 2 / Alternative Grundsteinlegung durch den SSK
05:33 – 05:48 LKW mit Aufschrift „SSK 213, 175 hält auf der Aachener Straße, vor unbebautem Grundstück Nr. 67 Aktion am Straßenrand / Straßengeräusch
05:48 -07:20  SSK baut Schild auf: „Hier baut der SSK. Ludwig’s Museum. Baubeginn Mai 1978, Fertigstellung Karneval 1984. Entwurf: Wernher von Braunt und A. Warhol. Mit dabei: u.a. Martin Stankowski / Straßengeräusche    
07:21 - 08.00  Übergabe einer Schenkungs-Urkunde, Plakate zum Museum Ludwig / Lothar Gothe liest den Text vor: „Der SSK schenkt dem Rat der Stadt Köln das im beiliegenden Plan entworfene Museum auf dem Grundstück Aachenerstr. 67. Dies um beiden Seiten gerecht zu werden, einerseits unseren armen Mitbürgern, die es bekanntlich ja noch gibt, die Folgen der hohen Kosten zu ersparen und gleichzeitig den Freunden und Kennern der Kunst ein unbeschwertes Erleben solcher Kunst möglich zu machen.
08:15 – 08:30 Wieder Plakat an der Aachenerstraße: Hier der SSK: Ludwig’s Museum / Interview mit SSK-Mitglied zu ihrem Anliegen / Verkehrslärm
08:30 – 10:38 Veranstaltung auf dem Grundstück Aachenerstr. 67, u.a. mit Anwohnern /  Interviews mit Anwohnerinnen zum geplanten Museum.
10:38 – 17:40 Die Bläck Fööss unterstützen den SKK  – Tommy Engel; Bläck Fööss auf der Bühne, setzen sich musikalisch und mit Reden für den SSK ein.
17:41 bis 18.25 Wiederholung 
Bis: 22:20 Heinrich Pachl auf der Bühne / in der Rolle von Kurt Rossa (Oberstadtdirektor der Stadt Köln) / plädiert für „Drive-In-Museum“ und kündigt Klaus von Wrochem an   -  Pachls Rede bricht abrupt ab. Schlechte Bildqualität.    
Kölner Wochenschau - Rufmord D