Köln im Film
Aktivitäten
Kölner Filmgeschichte
Presse

Credits

zurück

Titel:

Südstadt

Land Jahr:Deutschland 2018
Länge:88 min


Regie:Geschonneck, Matti
Drehbuch:Vattrodt, Magnus
Kamera:Bierkens, Theo
Schnitt:Höf, Ursula
Musik:Meister, Marco
 Meister, Robert
Kostüme:Trost, Anneke
  
Darsteller:Besson, Pierre
 Drogunova, Emma
 Engelke, Anke
 Hörbe, Alexander
 Lamprecht, Bettina
 Matschke, Matthias
 Raacke, Dominic
 Sawatzki, Andrea
 Stemberger, Julia
 Zapatka, Manfred
Produzent:Cimera, Wolfgang
 Pützer, Silke
Produktion:Network Movie
Produktion:ZDF


Inhalt


"Südstadt" - ein Altbau, drei Wohnungen und drei befreundete Paare, die ihre Beziehungen und Lebenskonzepte auf den Prüfstand stellen. Sie gehören mit zu den Anwohnern, die es im Zuge der Stollwerck-Besetzung dorthin verschlagen hat. Aber die alten Werte wie neue Lebens- und Wohnkonzepte in den Studenten-WGs sind in die Jahre gekommen und haben sich überlebt. Die Tonlage ändert sich; statt Solidarität und Nachbarschaftshilfe blitzen auch Neid und Missgunst auf. Anne und Martin Lehmann sind seit 20 Jahren verheiratet. Allerdings ist die Ehe zuletzt in eine Schieflage geraten. Anne, Sozialpädagogin an einer Gesamtschule, hat ein Verhältnis mit ihrem Kollegen, dem Kunstlehrer Wolf. Martin verschweigt ihr, dass er seinen Job als Soziologe an der Uni wegen Unfähigkeit schon vor Monaten verloren hat und seitdem arbeitslos ist. Er zweifelt an seinem Selbstbewusstsein, ist gereizt und isoliert sich. Die aufkommenden Existenzängste und das wachsende gegenseitige Misstrauen belasten die Beziehung. Martins Vater Eberhard, ein pensionierter Oberstudienrat, der ausreichend Zeit für sein Hobby als Leiter des Kölner Filmhaus-Chors hat, ist für beide eine Anlaufstelle für alterskluge Ratschläge und finanzielle Hilfe. Im selben Haus wie die Lehmanns wohnen ihre Freunde Saskia und Kai Fröhlich mit ihrer kleinen Tochter. Als sich Saskia entschließt, wieder arbeiten zu gehen, muss sich ihr Mann neben seinem anstrengenden Job als freischaffender TV-Wirtschaftsjournalist auch als Familienmanager einbringen. Während Saskia beruflich aufblüht und diesen Erfolg genießt, gerät er zunehmend unter Druck. Es wird immer komplizierter, Beruf und Familie aufeinander abzustimmen. Im Dachgeschoss wohnt die Single-Frau Eva Simon. Sie ist Ärztin in der Notaufnahme und eine gute Freundin der beiden Paare. Eva ist frisch verliebt in den Personalberater Thomas. Er hat sich gerade von seiner Frau getrennt, die mit ihrer Tochter Greta im gemeinsamen Haus im Grünen zurückgeblieben ist. Als er bei Eva einzieht, muss sich ihre Beziehung bewähren, denn Thomas bringt nicht nur seine Umzugskartons, sondern auch seine Vergangenheit mit, denn Greta ist mit der neuen Situation nicht zufrieden und integriert kräftig gegen Eva.
„Südstadt“ zeigt einen Ausschnitt aus der Lebensrealität. Beziehungen und Freundschaften werden auf eine Bewährungsprobe gestellt. Die Schauplätze des Films konzentrieren sich auf den Chlodwigplatz und die Severinstraße. Dass Anne als Joggerin abends gerne ihre Runden über die Rheinbrücken dreht gibt der Kamera die Gelegenheit, die Innenräume zu verlassen und den Südstadt-Flair, den Charme des Veedels authentisch zu visualisieren. Es fällt allen nicht leicht, sich von dort zu entfernen. Das offene Ende deutet auf mehrere Lösungsmöglichkeiten hin.
Südstadt