Köln im Film
Aktivitäten
Kölner Filmgeschichte
Presse

Credits

zurück

Titel:

Draußen

Land Jahr:D 2018
Länge:80 min


Regie:Macht, Tama Tobias
 Sunder-Plassmann, Johanna
Kamera:Maintigneux, Sophie
  
Produktion:unafilm
Produktion:WDR
Produktion:arte


Inhalt


Der Dokumentarfilm porträtiert vier obdachlose Männer in Köln – Matze, Elvis, Peter, Sergio – "Persönlichkeiten und Überlebenskünstler", wie die Regisseurinnen schreiben.
Die beiden Absolventinnen der KHM nähern sich ihren Protagonisten mit offenem Blick für Details:
"Um ihre Geschichte zu erfahren, verfolgten wir eine besondere Strategie: Wir konzentrierten uns auf die Gegenstände, die die Protagonisten bei sich tragen. Wir baten sie, ihre Welt für uns zu öffnen und uns einen Blick in ihre Plastiktüten, Taschen, Einkaufswagen zu gewähren, so, als würden wir ein fremdes Haus betreten. Sie führten uns mit ihren Erzählungen in ihre innere Welt und in eine Welt, die sie zurückgelassen haben. Die Objekte, die wir dabei entdeckten, enthielten – eben, weil es nur wenige sind – eine Fülle von Informationen und Bedeutungen. Sie waren mit Emotionen und Erinnerungen aufgeladen. Es sind Fragmente und Bruchstücke ihrer Lebensgeschichten."

Charakteristisch für diesen Film ist die Inszenierung der Gegenstände, die das Leben der Männer bestimmen, begleiten, erleichtern. Fast wie Reliquien werden sie ausgestellt, aufgehängt, drapiert und angestrahlt. Die Kamera von Sophie Maintigneux rückt sie im direkten Wortsinn ins rechte Licht. Die Inszenierung schafft Distanz, hebt die Details und damit auch ihre Besitzer aus dem Alltäglichen heraus.
Foto: Thekla Ehing

Draußen



Filmtrailer

Realfiction Filme