Köln im Film
Aktivitäten
Kölner Filmgeschichte
Presse

Credits

zurück

Titel:

Nachbarn fürs Leben

Land Jahr:D 2016
Länge:95 min


Regie:Michelberger, Erwin
Kamera:Reicht, Justyna
Schnitt:Kim, Sunjha
  
Produktion:Michelberger Film


Inhalt


Im Mikrokosmos der Probsteigasse Köln – in der sich im Januar 2001 der erste Sprengstoffanschlag des NSU ereignete – spiegelt sich wie in einem Brennglas, das Bild der urbanen Gesellschaft. Die iranische Familie, in deren Kiosk die Bombe explodierte und die Tochter schwer verletzte, ist längst weggezogen, doch die Erinnerung wirkt bis heute verstörend. Der Film dokumentiert die Nachbarschaft in der Straße und viele Bewohner und Bewohnerinnen öffen dafür ihre Türen.

"Der rote Faden, das immer wiederkehrende Element in diesem Film (95 Minuten) ist der Spiegel. Alle Menschen, die zu Wort kommen, blicken dort hinein, anonym übrigens, Namen werden nicht eingeblendet. Ein Feuerwehrmann, ein Dachdecker, die Inhaberin eines Hotels.Der Zuschauer begegnet all diesen Protagonisten wie beim Gang durch eine Kneipe, Themen kommen und gehen so plötzlich wie am Tresen. Mal wird über Homosexualität debattiert, mal über Flüchtlinge oder Sterbehilfe. Das mag absurd wirken, doch der Film wird durch die Eigenart all der interviewten Bewohner äußerst lebendig." (Thorsten Moeck, Kölnische Rundschau 18.11.2016)

Nachbarn fürs Leben



  • Fotos: