Köln im Film
Aktivitäten
Kölner Filmgeschichte
Presse

Credits

zurück

Titel:

Fickende Fische

Land Jahr:Deutschland 2002
Länge:105 min


Regie:Getto, Almut
Drehbuch:Getto, Almut
Kamera:Höfer, Andreas
  
Darsteller:Mewes, Tino
 Rogall, Sophie
Produzent:Schwering, Herbert
Redakteur:Hanke, Andrea
Produktion:Icon Film
Produktion:WDR
Produktion:BR


Inhalt


Im Mittelpunkt des Spielfilms steht der 16-Jährige Jan, ein verträumter Einzelgänger, der Fische und Wasser liebt. Seit einer Bluttransfusion in seiner Kindheit ist er mit dem HIV-Virus infiziert worden. Die Begegnung mit Nina und ihre erste große Liebe reißen ihn aus seinen bisherigen Schutzmustern. Doch mit ihrer Verliebtheit kommt auch die Sexualität ins Spiel und die Angst, wie er Nina von seiner Erkrankung erzählen soll. Der Film balanciert zwischen dem Alltag der beiden Jugendlichen und Sequenzen, die halb real, halb traumhaft sind, und ihr Lebensgefühl visuell beschreiben.
"Geprägt von sattem Ultramarinblau, treibt man zunächst mit Jan, später auch mit Nina durch die betörenden Unterwasserbilder ihrer Empfindungen und beobachtet fasziniert, wie diese in dem Maß auf die Realität „abfärben“, in dem Jan und Nina schrittweise ihren Liebes- und Lebenstraum verwirklichen. Dann werden die Zimmerwände und ihre Körper blau wie das Wasser, ihre Haare leuchten wie die Körper der Fische, und das Motiv des Aquariums – zu Beginn noch Metapher fürs hermetische Eingesperrtsein im bedrückenden Alltag – wandelt sich allmählich zum Sinnbild für eine ganz andere, große Welt voller Entdeckungen und Möglichkeiten." Horst Peter Koll in: film-dienst, Nr. 17, 13.8.2002
Fickende Fische