Köln im Film
Aktivitäten
Kölner Filmgeschichte
Presse

Credits

zurück

Titel:

Was tun

Land Jahr:Deutschland 1998
Länge:17 min


Regie:Mischkowski, Markus
 Steinkühler, Kai Maria
Drehbuch:Mischkowski, Markus
 Steinkühler, Kai Maria
Kamera:Schmidt, KaPe
Schnitt:Dériaz, Christine
Musik:Doetsch, Tobias
 Garnitz, Jürgen
 Garnitz, Klaus
  
Darsteller:Fuchs, Piet
 Hüfner, Jakob
 Knepperges, Rainer
 Mischkowski, Markus
 Mohos, Ildiko
 Steinkühler, Kai Maria
Produktion:Westendfilme


Inhalt


Die beiden Langzeitarbeitslosen Mike und Alfred suchen Arbeit. Die McJob-Vermittlung scheint etwas Passendes zu haben und sie machen sich sofort auf den Weg durch die Stadt. In einem Kino bieten sich die Berufsfelder Security und Kartenabreißer an. Doch die Arbeitswelt ist hart und aus Freunden werden Gegner...

Vom Stadtrand ins Zentrum
Mit ihren Mopeds fahren sie zu einem Vorstellungsgespräch und gelangen dabei vom Stadtrand bis in die Kölner Südstadt. Das Vorstellungsgespräch bei einem Kinobesitzer  (Rainer Knepperges) ist erfolgreich: im Foyer des Odeon-Kinos in der Severinstraße wird Mike von einem Security-Mann (Piet Fuchs) eingewiesen, während Alfred neben dem Kartenabreißer (Jakob Hüfner) stehen darf.
Der Blick der Regisseure auf Ein-Euro-Jobs, Eingliederungsmaßnahmen oder die Spielregeln der freien Marktwirtschaft ist eigenwillig, ihre Darstellung ironisch und scharf: Der Kartenabreißer beispielsweise will sich mit einem „Komplett-Angebot“ selbstständig machen – eine klassische Ich-AG also, die Alfred trocken als „Abrissunternehmen“ bezeichnet.
Die Freundschaft der beiden wird aufgrund des harten Konkurrenzkampfes an diesem Arbeistplatzes allerdings auf die Probe gestellt und Mike macht dabei gar keine gute Figur.
Was tun