Köln im Film
Aktivitäten
Kölner Filmgeschichte
Presse

Credits

zurück

Titel:

Brinkmanns Zorn

Land Jahr:Deutschland 2005/2006
Länge:110 min


Regie:Bergmann, Harald
Drehbuch:Bergmann, Harald
Kamera:Bergmann, Harald
 Mikesch, Elfi
Schnitt:Bergmann, Harald
Ton:Zeigemann, Volker
  
Darsteller:Finder, Alexandra
 Kurz, Martin
 Rohde, Eckhard
Redakteur:Reichart, Wilfried
Produktion:Harald Bergmann Filmproduktion


Inhalt


Der inszenierte Dokumentarfilm begleitet den Dichter Rolf-Dieter Brinkmann durch Köln. Ausgangsmaterial bilden die Original-Tonband- und Super8-Aufnahmen, die Brinkmann 1973 im Auftrag des WDR in Köln aufgenommen hat. Während Brinkmanns grenzenlos-wütende Stimme über den Zuschauer hereinbricht, folgt man den lippensynchron agierenden Schauspielern durch die Straßen der Großstadt, hinein in Hinterhöfe und in die Wohnung des Schriftstellers in der Näher der Zülpicher Straße. Brinkmann war ein leidenschaftlicher "Spracharbeiter": der Film folgt seiner Liebe zur Sprache und seinem Kampf mit ihr und ihren Unwahrheiten. Die Sprachbehinderung des Sohnes fügt dem eine weitere Dimension von gesuchter Nähe und sprachlicher Distanz hinzu.

Brinkmanns Zorn



  • Fotos:


!

Brinkmanns Zorn, Unterführung

Bergmann Filmproduktion


!

Brinkmanns Zorn, Unicenter

Bergmann Filmproduktion