Köln im Film
Aktivitäten
Kölner Filmgeschichte
Presse

Credits

zurück

Titel:

Köln nach dem Kriege

Land Jahr:Deutschland 1948
Länge:42 min 45 sek


Regie:Dr. Hans Schmitt
Kamera:Berkenheier, Peter
 Fischer, Peter
 Füngeling, Hans Gerd
 Krakau, Willy
  
Produzent:Epkens, Friedrich
 Epkens, Ludwig
Produktion:Gesellschaft für Film und Filmbedarf in Köln


Inhalt


Im Auftrag der Stadt Köln entstand im Jahre 1948 eine der ersten Nachkriegs-Dokumentationen über die Stadt. Maßgeblich beteiligt war das damalige Presseamt und sein Leiter Dr. Schmidt.
Im Vorspann wird die „Friedrich und Ludwig Epkens Gesellschaft für Film und Filmbedarf in Köln“ als Hersteller bezeichnet. Mit seltenem Filmmaterial wird ein Bogen gespannt von der Vorkriegszeit und dem noch unzerstörten Panorama der Stadt, über die Bombennächte während des Krieges, bis zur unmittelbaren Nachkriegszeit, in der die Kölner „schaufeln, hacken und wühlen“, so der Kommentar. Zu sehen sind Zerstörung und Chaos, beschädigte Kirchen, Häuser und Gebäude, angefangen vom Kölner Dom bis zum Rodenkirchener „Treppchen“. U.a. sind die einmaligen Aufnahmen des Fotografen Peter Fischer zu sehen, die er verbotenerweise unmittelbar nach Bombenangriffen in den Straßen der Stadt drehte.
Der Film ist ein rares Zeitdokument, das Aufnahmen von zeitgenössischen Kölner Kameramännern und Fotografen wie Willi Krakau, Peter Fischer, Hans Gerd Füngeling und Peter Berkenheier enthält.
Mehr zum Thema

Köln nach dem Kriege