Köln im Film
Aktivitäten
Kölner Filmgeschichte
Presse

Credits

zurück

Titel:

Der Angestellte

Land Jahr:Bundesrepublik Deutschland 1972
Länge:95 min


Regie:Sanders-Brahms, Helma
Drehbuch:Sanders-Brahms, Helma
Kamera:Dubreuil, André
Ausstattung:Labusga, Herbert
Kostüme:Kaiser, Irmgard
  
Darsteller:Arens, Peter
 Huber, Grischa
 Hönsch, Giselheid
 Jacobi, Ernst
 Kieling, Wolfgang
 Marholm, Alf
 Wurm, Grete
Redakteur:Brücker, Wolf Dietrich
Produktion:Westdeutscher Rundfunk (WDR)


Inhalt


Klaus Thieme ist Systemanalytiker. Ohne Abitur und Studium erwarb er sich in Abendkursen seine berufliche Qualifikation. Für die Gummifabrik, die ihn beschäftigt, entwirft er aus eigenem Antrieb Pläne für eine elektronische Steuerung der Produktion, die Arbeitsplätze wegrationalisiert. Seine Vorgesetzten finden Gefallen daran, und Thieme stürzt sich in die Arbeit. Quentin, der Leiter der EDV, warnt Thieme vor allzu großen Hoffnungen auf einen beruflichen Aufstieg. Ohne ein Studium kommt er in dem Betrieb nicht weiter. Als die Fabrik mit einem großen Konzern fusioniert, wird der Vorstand bis auf einige Herren - Thiemes Vorgesetzte - ausgewechselt. Die Pläne für die neue EDV-Anlage werden übernommen. Nach deren erfolgreicher Installation wird auch Thieme entlassen. Thieme, als Angestellter zunächst ohne jeden Kontakt zu den Arbeitern in seiner Fabrik, steht im Schlussbild bei ihnen, als sie gegen ihre Entlassung streiken.
Der Spielfilm wurde überwiegend im Verwaltungsgebäude des WDR gedreht.
Der Angestellte