Köln im Film
Aktivitäten
Kölner Filmgeschichte
Presse

Credits

zurück

Titel:

Nieder mit den Deutschen

Land Jahr:Bundesrepublik Deutschland 1984
Länge:91 min


Regie:Schubert, Dietrich
Drehbuch:Schubert, Dietrich
Kamera:Giefer, Michael
Schnitt:Huxoll, Hanne
Musik:Hamm, Wolfgang
Ton:Loeken, Michael
  
Darsteller:Brück, Ruth
 Courth, Will
 Grupe, Barbara
 Klaußner, Burghart
 Künster, Hans
 Opfinger, Heinz
 Würfel, Andreas
Produktion:Filmproduktion Dietrich Schubert, Köln


Inhalt


"A bas les Boches" (Nieder mit den Deutschen") schrieb während des Zweiten Weltkriegs ein französischer Häftling an die Wand des Gestapogefängnisses im EL-DE-Haus in Köln. Erst nach Jahrzehnten wurden die Inschriften freigelegt und der ehemalige Gestapokeller 1979 als Gedenkstätte eingeweiht. Dies nahm Dietrich Schubert 1984 zum Ausgangspunkt für einen Spielfilm, nachdem er zuvor bereits einen Dokumentarfilm über die Edelweißpiraten gedreht hatte.
Fritz, die Hauptfigur, ist ein Überlebender der von der Gestapo verfolgten Edelweißpiraten aus Ehrenfeld. Er reist von Rheydt nach Köln, um den Keller wiederzusehen, in dem er gefoltert wurde. In der Besuchergruppe entdeckt er einen alten Mann, den er wiedererkennt: den "Kellermeister" der Gestapo, der ihn bei Verhören halbtot geprügelt hat. Der Versuch, diesen Mann, der als harmloser Greis mit seinem Hund durch die Straßen in Köln spaziert, aufzuspüren, ihn zu stellen und ihm heimzuzahlen, was nicht heimgezahlt werden kann - diese Suche bestimmen den Rhythmus des Schwarzweißfilms und den Fluß seiner Bilder. Das kostbare Zeitdokument erlaubt auch eine Wiederbegegnung mit der Stadt, die sich als Vorstadtdschungel mit stillgelegten Fabriken, verrotteten Ruinen und tristen Imbißstuben zeigt und sichtbar an der Verdrängung des Vergangenen laboriert.
Nieder mit den Deutschen



  • Fotos:

!

Plakat

SchubertFilm


!

Dietrich Schubert

SchubertFilm