Köln im Film
Aktivitäten
Kölner Filmgeschichte
Presse

Credits

zurück

Titel:

DENS - Die eigentlich nicht sind

Land Jahr:Deutschland 1993
Länge:43 min 50 sek


Regie:Lippstock, Carsten
Kamera:Barthel, Lars
 Fuchs, Matthias
Schnitt:Klimmeck, Uwe
Musik:FM Einheit
 Hacke, Alexander
 Hacke, Alexander
Ton:Fricke, Annegret
 Gross, Olaf
  
Produktion:Alexander Nolte Hammer Film Produktion, Lippstock & Nolte


Inhalt


Drei Porträts: Else Spritulle, Gerd Jensch und Georg Heyer sind obdachlos im reichen Deutschland. Else lebt seit zwanzig Jahren, mit Unterbrechungen, immer wieder auf der Straße. Als Frau ist die Situation anders, denn auch auf der Straße setzt sich die Männergesellschaft fort.
Georg lebt erst seit wenigen Monaten auf der Straße. Von Beruf war er Krankenpfleger. Für ihn ist es wichtig, daß ihm niemand seine Obdachlosigkeit ansieht. Er schützt sich nicht nur vor Bahnhofsverboten und Haftstrafen, mit denen Obdachlose gemeinhin reglementiert werden, und bewahrt auch seine Anonymität, die einen wichtigen persönlichen Schutz darstellt. Mit der Zeit verwandelt er Resignation in Aktion und findet Anschluß im Obdachlosentreff OASE, wo er mit anderen eine Selbsthilfegruppe zur Krankenversorgung von Obdachlosen gründet.
Gerd bezeichnet sich selbst als Berber. Er lebt mit Erwin und einem anderen Kollegen in einem abgewrackten Auto, aus dem sie sich kaum noch herausbewegen können. Ihr Gesundheitszustand ist durch das Leben auf der Straße ziemlich angegriffen. Erwin kann seit Wochen nicht mehr gehen. Mit Georgs Hilfe werden Gerd und Erwin in einem Krankenhaus aufgenommen...
DENS - Die eigentlich nicht sind