Köln im Film
Aktivitäten
Kölner Filmgeschichte
Presse

Credits

zurück

Titel:

Clando

 CLANDO
Land Jahr:Kamerun, Deutschland 1996
Länge:98 min


Regie:Teno, Jean Marie
Drehbuch:Teno, Jean Marie
Kamera:Aviv, Nurith
Schnitt:Badgley, Christiane
Musik:Ben's Belinga
Ton:Barroz, Patrick
 Salla, Maguette
  
Darsteller:Fenda, Henriette
 Fodouop, Pauline
 Momo, Joseph
 Nana, Guillaume
 Redl, Caroline
Redakteur:Casper, Ute
Produktion:ARTE
Produktion:Les Films du Raphia, Paris
Produktion:ZDF


Inhalt


Im Herbst 1992, kurz vor den ersten freien Wahlen in Kamerun, arbeitet Sobgui Anatol als Computerfachmann in einem Büro in Douala. Nicht eine politisch motivierte Tat, sondern eher eine Gefälligkeit für befreundete oppositionelle Studenten, wird für Sobgui zum Verhängnis: Nach Gefängnis und Folter ist sein bisheriges Leben zerstört, und er muß sich als chauffeur clandestin durchschlagen, als inoffizieller Taxifahrer, kurz Clando genannt. Seine Hoffnungen und Träume konzentrieren sich mehr und mehr auf Europa. Er verläßt sein Land und reist nach Köln, wo der europäische Teil der Filmhandlung gedreht wurde. Die Liebe zu der jungen Deutschen Irene bringt ihn dazu, sich mehr denn je mit sich und der politischen Lage in seinem Land auseinanderzusetzen. Darüber hinaus lernt er die Lebensverhältnisse afrikanischer MigrantInnen in der Bundesrepublik kennen. Letztlich steht Sobgui vor der Frage, ob er bleiben oder zurückkehren soll.
Clando