Kontakt

Kölner Wochenschau - Ludwig Museum - Wahrer Anton I

Bundesrepublik Deutschland 1979, 32 min

 

Titel: Kölner Wochenschau - Ludwig Museum - Wahrer Anton I
Serie: Kölner Wochenschau

Credits

Kamera: Richard Rogler

Produktion: , Köln
Mehr

Inhalt

Heinrich Pachl und Richard Rogler machen in der Rolle des "Wahren Anton" dem geplanten Museum Ludwig kurzen Prozeß.

Länge / Sequenz Bild Ton
00:00 - 00:51 Handkamera, wacklig, Hotel Excelsior, Dom, Domplatte, Fußgänger /Stumm
00:51 - 01:06 Bild bricht zusammen  
01:06 -  Schriftzug „Ludwix Museum“ ,Transparente, Heinrich Pachl u.a., Demonstranten, Vorbereitungen für Aufnahmen.
Heinrich Pachl mit Maske bittet die Zuhörer näher zu kommen, stellt sich als Dr. Karl Ruhrberg vor, als neuer Direktor des Museum Ludwig;
Pachl stellt das Gruppenkunstwerk Thors Hammer vor: jeder Zuschauer hat einen Schlag, um eine Mauer einzureißen. Einige Zuschauer beteiligen sich, zahlen jeweils 30 Pfg. pro Schlag.  
Pachl stellt sein zweites Kunstwerk vor: das Kunstwerk höhere Ordnung / Kunstwerk des Doppelschlags / Athmo, Straßengeräusche.         
09:28 – Weiterhin Kunstwerk höherer Ordnung im Bild/ Richard Rogler tritt in der Rolle als Richter hinzu. 
16:50 Spiel Rogler / Verfahren gegen Peter Ludwig /  Richter Rogler tritt auf - gibt dem Publikum Einblick in seine tägliche Arbeit als Richter.     
18:27: Klage zur unerlaubten Eröffnung eines Museums.
20:40   Heinrich Pachl kommt als „Staatsanwalt“ hinzu  / Gespräch Rogler mit einem Mitglied des SSK  /  "Verhandelt" wird die Klage des SSK gegen Ludwig wegen Veruntreuung von Steuergeldern – 500 Mio. Mark . Rogler kommt zum Urteil gegen den SSK: Der SSK hat zur allgemeinen Besetzung von Häusern aufgerufen/ ähnelt einer "terroristischen Vereinigung". Zeugenvernehmung eines Mitglieds des SSK; die Arbeit des SSK wird vorgestellt. Rogler spricht schließlich das Urteil: Freispruch für den SSK.
26:55 – 32:10 Ein Polizeiwagen fährt vor, der SSK zieht sich zurück / Pachl und Rogler als Richter verkleidet /   Pachl und Rogler – als wandelndes Kunstwerk – bauen ihre Leiter für eine Vorstellung vor der Polizei auf.
Die Polizei berichtet, dass Hausbewohner sich beschwert hätten, es sei eine Mauer eingeschlagen worden. Die  Polizei bittet um die Beendigung der Performance / Diskussion mit Polizei.
Polizei fährt wieder ab. Neue Kunstwerkvorstellung des „Kollegen Herterich“, ein SSK Mitglied stellt weitere Kunstwerke wie die TERRA GmbH vor.
Mehr

Weitere Angaben

Drehort: Köln, Domplatte
Format: Umatic Sony KCA 30
Farbe: s/w
Mehr