Kontakt

Heinrich Böll. Die Hülchrather Straße

BRD 1972, 24 min

Neusser Straße mit Blick auf die Agneskirche

Neusser Straße mit Blick auf die Agneskirche
© Toni Richter, Akademie der Künste Berlin/ Hans-Werner-Richter-Archiv

Eine Kachel zurück blättern
Eine Kachel weiter blättern

 

Titel: Heinrich Böll. Die Hülchrather Straße
Serie: Schriftsteller in ihren Straßen

Credits

Regie: Bernd Schauer

Kamera:
Bernd Schauer
Antonie Richter
Schnitt: Bernd Schauer
Mehr

Inhalt

Mit seinem ganz persönlichen Blick auf die Hülchrather Straße in Köln porträtiert Heinrich Böll „seine“ Straße im Agnesviertel.Der Text entstand exklusiv für den Film: Gedanken zum Umzug vom Land in die Stadt, über Schmutz und Verkehr, über Menschen auf der Straße, über Kinder, die auf zugeparkten Bürgersteigen spielen...

Seine Reflexionen, Gedankenspielereien und Beobachtungen alltäglicher Stadtszenen werden begleitet von Schwarz-Weiß-Fotos. Grobkörnig und beiläufig wirken sie teilweise wie zufällige Schnappschüsse. Motive des Kommentars werden in den Bildern aufgegriffen: Details eines Hauses, die Mülltonnen, Nahaufnahmen spielender Kinder.
Die Kamera schwenkt an einer Hausfassade entlang, zoomt von verregnter Fensterscheibe auf die Totale einer Straße.Extreme Blickwinkel in Hinterhöfe hinunter, an Fassaden hinauf variieren das Motiv der Stadtbeschreibung in Bölls Text.Mit kritischen Kommentaren zum Straßenverkehr, fehlendem Grün, zur Verdrängung kleiner Ladengeschäfte lässt der Film Heinrich Bölls Sicht auf Urbanität und menschlichen Lebensraum deutlich werden, seine Visionen einer anderen Stadt muten zukunftsträchtig, manchmal aber auch ganz gegenwärtig an.

Der Film mit rund 1.000 Schwarz-Weiß-Fotos von Antonie Richter und Bernd Schauer wurde im Rahmen der dreiteiligen Serie „Schriftsteller in ihren Straßen“  zunächst vom Sender Freies Berlin, dann im Bayrischen Rundfunk gesendet.
Mehr

Weitere Angaben

Format: 16mm
Farbe: s/w
Mehr