Köln im Film
Aktivitäten
Kölner Filmgeschichte
Presse

Filmveranstaltungen 2014

Bislang unbekannte Filmaufnahmen vom Kölner Rosenmontagszug


Karneval 1936


Dokumentarische Filmaufnahmen (12 Min.) vom Rosenmontagszug 1936 in Köln zeigen das Dreigestirn vor dem Rathaus, winkende Menschen am Straßenrand.Erstmals ist in bewegten Bildern der antisemitische Mottowagen - „Däm han se op d’r Schlips getrodde“ - zu sehen, der Bezug nimmt auf die wenige Monate zuvor verabschiedeten sog. Nürnberger Gesetze.
Entdeckt
haben wir die bislang unbekannten Aufnahmen im Landesfilmarchiv Bremen.
Im Anschluss an den Stummfilm läuft:
„Heil Hitler und Alaaf“ von Carl Dietmar und Thomas Förster, 2008, 43 Min., eine Dokumentation über Karneval in der NS-Zeit.
Präsentiert am 4.12. und 16.12.2014

„Köln nach dem Kriege“

am 2.11. lief das Filmdokument aus dem Jahr 1948 im Filmforum NRW im Museum Ludwig.

SZENARIO

am 21.10. fand die Kölnpremiere des dokumentarischen Essayfilms im Rahmen von exposed/ CineCologne statt.

Helma Sanders-Brahms


Angelika Urban

Matinee am 27.7. in Kooperation mit dem Frauengeschichtsverein zu Ehren der im Mai 2014 verstorbenen Regisseurin Helma Sanders-Brahms.
Es liefen der in Köln gedrehte Kurzfilm „Angelika Urban, Verkäuferin, verlobt“ – ihr Erstlingfilm sowie der 1980 entstandene Spielfilm „Deutschland, bleiche Mutter“.

Kölsche Matinée

Am 13.7. im Odeon Kino:Zwei Filme mit Heinrich Böll - ein Fotofilm mit einem Text von Heinrich Bölls aus dem Jahr 1972 über seine Straße im Agnesviertel, dazu ein Porträt des Schriftstellers.

Kölnpremiere von „Wettbewerber“

12.7. Premiere im Cinenova: „Wettbewerber“ von Markus Mischkowski und Kai Maria Steinkühler. Dazu die frühen Filme des Westend-Zyklus.

Kinospuren

6.Juli
Stadtführung auf den Spuren legendärer Kinos in Köln, mit begleitendem Filmprogramm.

Der Eigelstein im Film


Leben am Eigelstein

Zwischen Januar und April zeigen wir begleitend zur Ausstellung „Drunter und Drüber: Der Eigelstein“ im Kölnischen Stadtmuseum mehrere Filmprogramme:
einen filmischen Spaziergang durch den Eigelstein mit Filmen aus den Jahren 1963 - 1999, in denen die Straße zwischen Hauptbahnhof und Ebertplatz die Hauptrolle spielt.

Dazu laufen in der Filmpalette drei Filme direkt aus der Umgebung:
in „Kommissar Klefisch“ ermittelt Willy Millowitsch am Eigelstein, „Sascha“, erzählt eine Coming Out-Geschichte im Viertel und „Wo stehst du?“ ist der letzte Teil einer langjährigen Dokumentar-Trilogie von Bettina Braun.

Jüdische Emigranten

Ein Filmprogramm zu jüdischer Emigranten und Rückkehrern aus Köln am 16.1. im NS-Dokumentationszentrum, anlässlich der Ausstellung „Ein ganzes Leben in einer Hutschachtel“.