Köln im Film
Aktivitäten
Kölner Filmgeschichte
Presse

Filmveranstaltungen 2003

„Alle haben es gesehen...“

9.11. im Kulturbunker Mülheim
Filmreihe zu Judenverfolgung und Antisemitismus in Köln


Synagoge in der Roonstraße im 19.Jhrh.

Synagogengemeinde Köln

Das Filmprogramm zum Jahrestag der Pogrome am 9. November 1938 erinnerte an jüdisches Leben in Köln bis zur Machtübernahme der Nationalsozialisten 1933.

Die Filme dokumentieren die Verfolgung und das Fortwirken antisemitischer Kräfte bis heute. Überlebende erzählten, wie sie dem Terror entkamen und wie es nach 1945 für sie weiterging. Zu Gast war der Regisseur Gerhard Schick („Schalom Alaaf“).

 

Projektionen

5.9. - 7.9. im Kino in der Brücke
Kölnfilme im Rahmen der Reihe "Projektionen" von KINOaktiv

Mit Ausschnitten aus der „Kölner Wochenschau“ zur Stollwerck-Besetzung und dem Film „Kölnverschwörung“ des Kölner Kabarettisten Heinrich Pachl präsentierte FilmInitiativ ein Programm zur Lokalgeschichte unter besonderer Berücksichtigung von Filz und Klüngel.
Das Programmheft finden Sie hier.

Lurens – Kölner Wochenschau

18.6. im OFF Broadway


Videomacher im jugendfilmclub köln e.V.

JFC Medienzentrum Köln

Sie filmten Konflikte im Kölner Alltag und Aktionen in Kölner Stadtteilen: Ende der 1970er Jahre schlossen sich junge Videomacher bei der „Kölner Wochenschau“ und dem Jugendfilmclub Köln zusammen, um Informationen zum lokalen Geschehen aus Sicht der Betroffenen zu geben. Gegenöffentlichkeit war gefragt zu Themen wie Hausbesetzungen, Stadtplanung und Umweltskandalen.

Eine Auswahl aus dem Jugendmagazins „Lurens“ (Jugendfilmclub Köln) und der „Kölner Wochenschau“ aus den 1970er und 1980er Jahren.
Zu Gast: Peter Zander, Jochen Wilhelm (Mitbegründer von „Lurens“), Heinrich Pachl, Christian Maiwurm, Jochen Fischer (Mitbegründer der „Kölner Wochenschau“)
Das Programmheft finden Sie hier.