Köln im Film
Aktivitäten
Kölner Filmgeschichte
Presse

Filmveranstaltungen 2020

Vringsveedeler Triptychon


Kirmes im Vringsveedel

T.Felten /Historisches Archiv der Stadt Köln

Dreimal Vringsveedel, dreimal Karneval, dreimal Stadtteilgeschichte im Rückblick...

In Kooperation mit der Kölschen Filmmatinee zeigen wir die dreiteilige Filmdokumentation von Helma Sanders-Brahms aus den Jahren 1979-1980:
12.1. "Im Reich des Schokoladenkönigs"
9.2. "Rievkooche-Madonna"
8.3. "Joseph und die Gerechtigkeit"
jeweils um 11.30 Uhr im Odeon Kino auf der Severinstraße 81.


Nicht versöhnt oder Es hilft nur Gewalt, wo Gewalt herrscht

Literarische Vorlage des Films "Nicht versöhnt Oder es hilft nur Gewalt, wo Gewalt herrscht" ist der Roman von Heinrich Böll "Billard um halb zehn" (1959) über ein halbes Jahrhundert deutscher Geschichte.
Heinrich Fähmel erhält 1907 den Auftrag, eine Abtei zu bauen, sein Sohn Robert zerstört sie als Sprengmeister der Wehrmacht in den letzten Tagen des zweiten Weltkrieges, Enkel Joseph soll 1958 beim Wiederaufbau helfen.
Jean-Marie Straub und Danièle Huillet haben für ihre Literaturverfilmung eine ganz eigene (Bild-)Sprache gefunden.
Eine Kooperationsveranstaltung mit der dfi-Dokumentarfilminitiative.
26. März ab 19.15 Uhr
Kino 813, im Kölnischen Kunstverein, Hahnenstraße 6, 50667 Köln, Eintritt frei