Köln im Film
Aktivitäten
Kölner Filmgeschichte
Presse

Buchforster Lichtspiele (B.L.S.)

zurück

Waldecker Straße 19, 51065 Köln
Buchforst

Eröffnung: 16.12.1938
Schließung: 1974
  Das Kino wurde am 3. Juli 1943 von Bomben zerstört, am 17.09.1948 wiedereröffnet


Die Buchforster Lichtspiele (B.L.S.) wurden als eines der letzten Kölner Vorortkinos vor dem Zweiten Weltkrieg im Dezember 1938 eröffnet. Das Kino hatte 575 Sitzplätze und spielte ein tägliches Filmprogramm.
Drei Jahre nach Beendigung des Krieges wurden die Buchforster Lichtspiele im September 1948 von der Familie Lang wiedereröffnet. Die Platzzahl wurde auf 645 erhöht. In den 1950er-Jahren warb man mit zwei täglichen Spätvorstellungen.
1954 rüstete das Kino  auf Cinemascope um. Zehn Jahre später eröffnete die Familie Lang auch das Luxor-Theater auf der Alte Wipperfürther Straße in Köln-Mülheim.

Architektur

Adam Lang

Kinobetreiber

1938: Pächterin war Marie Bahm-Siemens, Köln-Deutz, Gotenring 58; Hauseigentümer war Adam Lang.
1948: Adam Lang
Zuletzt Sofie Hinterberg


Säle

1

Sitzplätze

1938: 575
1948: 645
1954: 700
1970er Jahre: 600


Technik

1948: Ernemann VII B, Bauer-Projektor, Verstärker: Klangfilm, Lautsprecher: Bionor und Eurodyn, Bild- und Tonsystem: CS 1 KL, 4 KM, Optik 1:2,35 und 1:2,55,
1954: Cinemascope



Kino auf dem Kinostadtplan anzeigen
Buchforster Lichtspiele (B.L.S.)



Kinostadtplan


  • Fotos: