Köln im Film
Aktivitäten
Kölner Filmgeschichte
Presse

Burgtheater Lichtspiele

zurück

1950 als Burgtheater Lichtspiele eröffnet, ab 1972 Eldorado, seit 29.10.1982 Metropolis

Ebertplatz 19, 50668 Köln
Neustadt-Nord, Agnesviertel

Eröffnung: 21.04.1950
Schließung: 1972
 

Als Wilhelm Duhme im Jahre 1950 das Burgtheater eröffnete, boomte der Kinomarkt. Dank seiner Lage am Ebertplatz und einem treuen Laufpublikum der umliegenden Geschäfte, Bars und Büros überlebte das Kino auch die Mitte der 1950er-Jahre einsetzende Kinokrise. Nach der Übernahme durch Epkens 1972 wurden im großen Saal „Eldorado" vorwiegend Action-Filme gespielt, das kleinere Bambi-Studio bot ein gemischtes Programm.
Ab 1982 lenkte Heinz Riechs UFA-Konzern, der am Ring und auf der Hohe Straße seit Jahren mehrere Kinocenter führte und auch die ehemaligen Schoofs-Kinos Residenz und Theater am Rudolfplatz programmierte, das nun unter dem Namen Metropolis geführte Kino in eine völlig neue Richtung und versuchte, es als Programmkino zu etablieren. Der Erfolg blieb allerdings aus und das Kino wurde 1985 geschlossen. Kurz darauf eröffnete es unter neuer Leitung als Filmkunsttheater.

Architektur

Entwurf und Architekt Carl Weisweiler.
Einen Tag nach der Eröffnung berichtete der Kölner Stadt-Anzeiger: „Das Theater faßt gut 600 Plätze. Es wurde in großzügigen und gut proportionierten Maßen gestaltet, so daß ein recht repräsentativer Eindruck entsteht. Die Farbtöne sind fein und äußerst dezent aufeinander abgestimmt. Die dunkelbraune Vertäfelung aus Kongoeiche setzt sich vorteilhaft von der altgoldfarbenen Multon-Stoffbespannung ab. Die vertäfelten Pilaster mit feiner Blattgoldumrandung bilden die rhythmische Zäsur des Raumes. Der blaue Bühnenvorhang ergibt einen wirkungsvollen farblichen Kontrast. Eine moderne Askania-Vorführmaschine ermöglicht eine einwandfreie Widergabe. Eine bequeme Bestuhlung erfüllt alle Ansprüche. Bemerkenswert sind die weit auseinandergestellten Sitzreihen, die es möglich machen, die Beine bequem auszustrecken. Eine Anlage für Schwerhörige wurde eingebaut und in Kürze wird man sogar eine Telefon-Abruf-Anlage einrichten. Die Bühne kann auch für kleine Variete-Programme genutzt werden. Von besonderer Intimität ist das weitläufige Foyer. Zwei Kassen ermöglichen eine schnelle Abfertigung der Theaterbesucher. Eine Garderobe wurde eingebaut sowie eine Sitzecke, die mit Klubsesseln und einem kleinen Tischchen ausgestattet ist, eingerichtet. Man ließ also nichts unversucht, um selbst den verwöhntesten Geschmack zufriedenzustellen.“ (KStA vom 22.April 1950)

Programm

Zunächst Erstaufführungstheater

Kinobetreiber

Ab April 1951 betrieb Wilhelm Duhme das Burgtheater, das am 21.4.1950 eröffnete. 1963 führte sein Sohn Günther Duhme das Kino fort. 1972 übernahm der Betreiber des ebenfalls am Ebertplatz gelegenen Bambi das Kino. Es wurde zum Theater am Ebertplatz /Treffpunkt Kino Theaterleiter war Wolf-Dieter Epkens. Nach seinem Tod 1981 wurde es vom Ufa-Konzern übernommen und am 29.10.1982  als erstes Programmkino des Ufa-Konzerns wiedereröffnet. 

Säle

2

Sitzplätze

ca. 600

Technik

1950: Askania-Vorführmaschine
1956 Bild- und Tonsystem: CinemaScope, Lichtton,


Kino auf dem Kinostadtplan anzeigen
Burgtheater Lichtspiele



Kinostadtplan


  • Weitere Kinonamen
Metropolis