Köln im Film
Aktivitäten
Kölner Filmgeschichte
Presse

Deli - Deutsche Lichtspiele

zurück

Olpener Straße 896, 51109 Köln
Brück

Eröffnung: 26.02.1937
Schließung: 1962
  am 17.8.1946 inseriert das Kino wieder;

Am 26. Februar 1937 eröffnete Friedrich Kluth die Deli-Lichtspiele in Köln-Brück. Der frühere "Lindensaal" wurde in ein modernes Lichtspieltheater umgebaut. "Die Genehmigung der Reichsfilmkammer ist bereits erfolgt, und so wird Köln-Brück am nächsten Freitag eine festliche Eröffnung in einem vollkommen neuen Theater erleben," schrieb die "Rheinisch-Westfälische Filmzeitung" am 20.2.1937. Am 17.8.1945 berichtete der "Kölnische Kurier" von der Wiedereröffnung des Deli . Als erster Spielfilm lief "Altes Herz wird wieder jung". Das Deli war  - nach der Berichterstattung in der Tagespresse - das erste Nachkriegskino in Köln.

Architektur

Neubau durch die Architekten Nehaus und Rüttgers

Programm

Das Kino spielte 1939 nicht täglich, sondern 4-6 Tage in der Woche. Zur Wiedereröffnung im August 1945 lief der Spielfilm "Altes Herz wird wieder jung".

Kinobetreiber

1937 Eigentümer des Kinos war Friedrich Kluth, Euskirchen, Annaturmstr. 23
1938-1942 Inhaber: Erwin Dietsche, Mainz (Reichs-Kino-Adressbuch)

Säle

1

Sitzplätze

387
375 (1939-1942)

Technik

Friedrich Hengst schrieb am 31.5.1945 in einem Bericht an die Britische Militärregierung: "Das Theater muss renoviert werden und dürfte in vierzehn Tagen spielfertig sein. Materialaufwand sehr gering." Der Projektionsraum war zwar leer, die komplette Apparatur befand sich aber gesichert im Keller der Privatwohnung des Kinoinhabers, Erwin Dietsche.


Kino auf dem Kinostadtplan anzeigen
Deli - Deutsche Lichtspiele



Kinostadtplan