Köln im Film
Aktivitäten
Kölner Filmgeschichte
Presse

Rheingold-Lichtspiele

zurück

1919 als Barbarossa-Kino eröffnet, ab 1925 Rheingold-Lichtspiele , 1932 Kino für Jedermann 8, ab 1933 wieder Rheingold-Lichtspiele

Weyerstraße 41, 50676 Köln
Altstadt-Süd

Eröffnung: 1925
Schließung: 1944
  Das Kino warb bis Sommer 1944 in der Tagespresse für sein Programm.

Die Rheingold-Lichtspiele wurden 1919 unter dem Namen Barbarossa-Kino mit einem knapp 300 Plätze fassenden Saal eröffnet. Ab 1925 wurde das Lichtspieltheater in Rheingold umbenannt. Um 1931/32 gehörte es kurz zu den Kinos für Jedermann von Paul Jockel und wurde auf 639 Plätze erweitert. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde es nicht mehr eröffnet.

Programm

Am 12.1928: Robert u. Bertram / Der Wolkenreiter (KStA vom 12.1928)

Kinobetreiber

1919-1925 als Barbarossa-Kino: Vitograph-Lichtspiele, G. m. b. H
ab 1925 Rheingold, Geschäftsführer: Walter Niemann,
1928 I: Ernst Niemann und P. Debüser, Köln-Marienburg
1932: Paul Jockel Kino für Jedermann GmbH
1933: Wendlandt
ab 1934-1937 I: Jean Kautz. Köln-Lindenthal, Dürener Straße 227,
1938-1942: I: August Basten, Salierring 24 a (letzte Ausgabe des Reichs-Kino-Adressbuch)



Säle

1

Sitzplätze

390 (1921)
ab 1937: 639 (RWFZ Nr. 18, 1.5.1937)


Kino auf dem Kinostadtplan anzeigen
Rheingold-Lichtspiele



Kinostadtplan


  • Weitere Kinonamen
Barbarossa-Kino