Köln im Film
Aktivitäten
Kölner Filmgeschichte
Presse

Kino für alle

zurück

1920 bis 1927 Modernes Theater und auch Lichtspiele Modernes Theater, später wieder Kino für alle

Berliner Straße 27, 51063 Köln
Mülheim

Eröffnung: 1918
 

Das Kino für Alle, zwischenzeitlich auch Modernes Theater genannt, wurde 1918 von Peter Nießen als 150-Platz-Kino eröffnet. Die Zahl der Sitzplätze wurde im Laufe der Jahre bis auf 280 vergrößert, dann ab 1930 wieder auf 150 reduziert. Musikalisch wurden die Stummfilme vom Grammophon begleitet, ab 1930 von mechanischen Musikautomaten, die ohne Interpreten Musik erzeugten. Offensichtlich konnte das Kino die kostenintensive Umstellung vom Stummfilm auf Tonfilm nicht leisten, denn seine Spuren verlieren sich nach 1934.

Kinobetreiber

Kino für Alle, Köln-Mülheim, Berliner Straße 27, F: 223193, Gr: 1918, täglich, Kap: Grammophon 150 I: Peter Nießen, Köln-Ehrenfeld, Bartheistraße 111,
1920 Lichtspiele Modernes Theater, Mülheim, Berlinerstraße 27 (Sp. tägl.) 200 Plätze
1921 Modernes Theater, Köln-Mülheim, Berliner Str. 27 (tägl.) 175 I: Willi. Krahn, Mauritiuswall 20/22, F: A 8470.
1925 Modernes Theater, Köln-Müllheim. Berliner Str. 27, tägl. 280 Gr: 1919 I: Jos. Möß, Berliner Str. 25
1927 Lichtspiele Modernes Theater, Köln- Mülheim, Berliner Str. 27. Inh: Wwe Müller-Lipart, Köln a. Rh., Duffesbach.
1930 Kino für Alle, Köln-Mülheim, Berliner Straße 27, F: 223193, Gr: 1918, täglich, Kap: Grammophon 150 I: Peter Nießen, Köln-Ehrenfeld, Bartheistraße 111, II
1933 Kino für Alle, Köln-Mülheim, Berliner Straße 27. Gr: 1918, täglich, Kap: Mech. Musik I: Paula Müller-Lipart, Köln a.Rh. (Grevens Adressbuch, anders als RKA, dort ist Peter Nießen vermerkt.
1934 Kino für Alle Köln-Mülheim, Berliner Straße 27, Gr: 1918. täglich, Kap: Mech. Musik 150 I: Peter Nießen, Köln-Mülheim, Kniprodestraße 32

Sitzplätze

1918: 150
1920: 200
1921: 175
1925: 280
1930-1934: 150

Technik

1918: Grammophon
1930: Mechanische Musikautomaten


Kino auf dem Kinostadtplan anzeigen
Kino für alle



Kinostadtplan