Köln im Film
Aktivitäten
Kölner Filmgeschichte
Presse

Studio am Weißhaus

zurück

heute Weisshaus-Kino

Luxemburger Straße 253, 50939 Köln
Sülz

Eröffnung: 1958
 

Architektur

Das heutige Weisshaus-Kino wurde 1958 von Theodor Kelter als Studio am Weißhaus erbaut und schloss sich direkt an das 1953 erbaute Theater am Weißhaus an.
Zum Neubau des Filmstudios 1958 heißt es im Kölner Stadt-Anzeiger: „Der Klinkerbau ist in seiner Höhe auf das notwendige Maß und Raumprogramm bemessen: Kassenhalle, Geschäft und Zweigstelle der Dresdener Bank im Erdgeschoß, Foyer und Studiosaal im Oberstock... Zur lichtspieltechnischen Einrichtung gehören zwei große Philipsprojektoren modernster Bauart, ein Schmalfilmprojektor und – ein Novum in Filmtheatern – ein Fernsehprojektor mit einer Bildgröße von etwa zwei mal drei Meter.“

Programm

In dem 1958 eröffneten „Filmstudio“ soll „ein besonderes Programm gepflegt werden“, so Quirin Lohrum 1958 im Kölner Stadt-Anzeiger. Ende der 60er Jahre läuft die Reihe „Perlen des internationalen Films“.

Kinobetreiber

Bauherr und Besitzer des Gebäudes an der Luxemburger Straße war die Wolfsche Wohnungsbaugesellschaft. Von 1953 – 1965 leitete Quirin Lohrum das Kino mit Theater und Studio, danach folgte Josefine Künster und zwischen 1965 und 1970 gehörte es zum Ufa-Konzern. Kurzzeitig übernahm Paul Hoffmann das Kino (er betrieb auch Kinos in der Innenstadt).
Ab 1976 ist Manfred Kremer Betreiber des Kinos, das dann zum Weißhaus-Kino wird.

Säle

1

Sitzplätze

Studio am Weisshaus ab 1958: 318

Kino auf dem Kinostadtplan anzeigen