Köln im Film
Aktivitäten
Kölner Filmgeschichte
Presse

Severin-Lichtspiele

zurück

1906 als Zentral-Kinematograph-Theater eröffnet, ab 1913 Severin-Lichtspiele, auch Severin-Kinema

Severinstraße 95, 50678 Köln
Altstadt-Süd, Severinsviertel

Eröffnung: 1913
Schließung: 1932
 

Am 4. November 1906 kündigt eine Anzeige im Stadt-Anzeiger erstmals Vorführungen im Zentral-Kinematograph-Theater in der Severinstraße 95 an, dem „größten Kinematographen-Theater Kölns“.  Geworben wird auch mit den „enorm billigen Preisen“: Erwachsene zahlen im 1. Rang 45 Pfennig, Kinder 25 Pfennig.

Kinobetreiber

1913: Deutsche Kinematographen-esellschaft Schwartz und Mülleneisen
1914-1918/19: Severin-Kinema. Severinstr. 95. Inh.: Heinr. Stüttgen (auch Geschäftsführer der Scala, Herzogstr. 9)
1920: K.Lautenbach
Ab 1922: sind  S. Rogozinski & Schimmelbusch Betreiber
1930-1932: Colonia-Lichtspiele G. m. b. H, Geschäftsführer: Dr. H. Lommerzheim und Rechtsanwalt A. Friede

Säle

1

Sitzplätze

500


Kino auf dem Kinostadtplan anzeigen
Severin-Lichtspiele



Kinostadtplan