Köln im Film
Aktivitäten
Kölner Filmgeschichte
Presse

Primus

zurück

1919 als Rheinland-Lichtspiele eröffnet, kurzzeitig Kino für Jedermann 7, ab 1937 Primus-Palast, am 9.2.1952 als Primus-Palast wieder eröffnet

Venloer Straße 312, 50823 Köln
Ehrenfeld, Ehrenfeld

Eröffnung: 1937
  am 8.2.1952 Wiedereröffnung als Primus


!

Primus-Kino kurz vor der Schließung

Rheinisches Bildarchiv Köln, 1963


Die 1952 erbauten Primus-Lichtspiele werden auf dem Trümmergrundstück des im Krieg zerstörten Primus-Palast errichtet.
Die Fassade zur Venloer Straße ist mit auffallenden vertikalen Leuchtstoffröhren gestaltet.  Das Foyer wird indirekt von der Decke her beleuchtet. Der mit Holzstühlen ausgestattete Saal war allerdings eher schlicht gehalten.
Zum letzten Mal annonciert das Primus Kino in der Tageszeitung am 3.5.1963 die deutsche Komödie „Ich bin auch nur eine Frau“.

Architektur

1952 erbaut nach einem Entwurf des Architekten Stumpf (BDA)
Fassade mit vertikaler Fensterfront, links und rechts  je zwei runde Fenster. Der Saal verläuft in leichter Schräge, die Leuchtröhren an der Decke sind in Holzvouten eingelassen. Grau-Beige-Töne bestimmen den Raum. „Die großgemusterte Stoffbespannung der Vorführ- und Bühnenwand setzt einen starkfarbigen Akzent.“ (KStA 9.2.1952)

Programm

Eröffnungsfilm „Samson und Delilah“ von Cecil De Mille
1952 Abenteuerfilm „Käpt´n China“
1953 „Im Banne des Teufels“ mit Alan Ladd
1957 „Bus Stop“ mit Marilyn Monroe
1960 „Anatomie eines Mordes“ von Otto Preminger mit James Stewart
1961 „Barfuß durch die Hölle“

Kinobetreiber

1952: Werner Hürfeld und Georg Schwarze (Bauherren)

Säle

1

Sitzplätze

750
davon 120 Polstersessel (1952)


Kino auf dem Kinostadtplan anzeigen
Primus



Kinostadtplan


  • Weitere Kinonamen
Rheinland-Lichtspiele


Corona Lichtspiele



  • Fotos:

!

Primus-Kino kurz vor der Schließung