Köln im Film
Aktivitäten
Kölner Filmgeschichte
Presse

Satzung des Vereins „Köln im Film“

§ 1 Name und Sitz

1.1. Der Verein führt den Namen „Köln im Film“. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und trägt dann den Zusatz e.V.

1.2. Der Sitz des Vereins ist Köln.

§ 2 Geschäftsjahr

2.1. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 3 Zweck des Vereins

3.1 Zweck des Vereins ist die Förderung von Kunst und Kultur. Insbesondere soll das Interesse der Bürgerinnen und Bürger für die einheimische Filmkunst- und Filmkultur geweckt und gefördert werden. Die Erforschung und Vermittlung der Kölner Film- und Kinogeschichte bildet dabei einen Schwerpunkt.

3.2. Der Satzungszweck wird u.a. verwirklicht durch

  • Filmveranstaltungen,
  • Seminare und Ausstellungen,
  • Publikationen zur Film- und Kinogeschichte der Stadt Köln,
  • die Herausgabe von audiovisuellen Medien mit historischen Filmen aus Köln sowie
  • das Internetportal www.koeln-im-film.de

§ 4 Gemeinnützigkeit

4.1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.

4.2. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

4.3. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten in ihrer Eigenschaft als Mitglieder keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

4.4. Der Verein wird niemanden durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigen.

§ 5 Erwerb der Mitgliedschaft

5.1. Vereinsmitglieder können natürliche Personen und juristische Personen werden.

5.2. Der Verein hat ordentliche Mitglieder und Fördermitglieder.

5.3. Die Aufnahme neuer Mitglieder erfolgt auf schriftlichen Antrag, der an den Vorstand zu richten ist. Bei der Stellung eines Antrags auf Mitgliedschaft ist von dem Antragsteller anzugeben, ob eine ordentliche Mitgliedschaft oder eine Fördermitgliedschaft gewünscht ist. Über den Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand.

5.4. Es ist möglich, einen Antrag auf Änderung des Mitgliedsstatus von Fördermitglied auf ordentliches Mitglied und umgekehrt zu stellen.

5.5. Auch über einen Antrag zur Änderung des Mitgliedstatus entscheidet der Vorstand.

5.6. Gegen die Ablehnung, die keiner Begründung bedarf, steht dem/der Bewerber/in die Berufung an die Mitgliederversammlung zu, welche dann endgültig entscheidet.

§ 6 Rechte und Pflichten der Mitglieder

6.1. Die Mitglieder werden regelmäßig über die Arbeit des Vereins informiert und können Vorschläge zur Arbeit des Vereins machen.

6.2. Die Mitglieder sind verpflichtet, die festgelegten Mitgliedsbeiträge zu zahlen und die satzungsgemäßen Zwecke des Vereins zu unterstützen.

6.3. Ordentliche Mitglieder haben ein Interesse, sich aktiv im Sinne der satzungsgemäßen Zwecke des Vereins einzubringen und seine Anliegen zu fördern. Sie haben die vom Gesetz Vereinsmitgliedern eingeräumten Rechte, insbesondere das Stimmrecht in der Mitgliederversammlung sowie alle Rechte von Fördermitgliedern.

6.4. Fördermitglieder unterstützen die Arbeit des Vereins insbesondere durch regelmäßige finanzielle Beiträge. Sie verfügen weder über aktives und/oder passives Wahlrecht, noch über ein Stimmrecht in der Mitgliederversammlung. Ihnen steht das Informationsrecht in Bezug auf die Belange des Vereins zu.

§ 7 Beendigung der Mitgliedschaft

7.1. Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Ausschluss, Tod oder Auflösung der juristischen Person.

7.2. Der Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand. Die schriftliche Austrittserklärung muss mit einer Frist von einem Monat zum Ende des Folgemonats gegenüber dem Vorstand erklärt werden.

7.3. Ein Ausschluss kann nur aus wichtigem Grund erfolgen. Wichtige Gründe sind insbesondere ein die Vereinsziele schädigendes Verhalten, die Verletzung satzungsmäßiger Pflichten oder Beitragsrückstände von mindestens einem Jahr. Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand. Gegen den Ausschluss steht dem Mitglied die Berufung an die Mitgliederversammlung zu, die schriftlich binnen eines Monats an den Vorstand zu richten ist. Die Mitgliederversammlung entscheidet im Rahmen des Vereins endgültig.

§ 8 Beiträge

8.1. Von den Mitgliedern werden Beiträge erhoben. Die Höhe der Beiträge und deren Fälligkeit bestimmt die Mitgliederversammlung.

8.2. In begründeten Einzelfällen kann für ein Mitglied durch Vorstandsbeschluss ein von der Beitragsordnung abweichender Betrag festgesetzt werden.

§ 9 Organe des Vereins

9.1. Organe des Vereins sind

die Mitgliederversammlung und

der Vorstand.

§ 10 Mitgliederversammlung

10.1. Die Mitgliederversammlung ist das oberste Vereinsorgan. Zu ihren Aufgaben gehören insbesondere die Wahl und Abwahl des Vorstands, Entlastung des Vorstands, Entgegennahme der Berichte des Vorstandes, Festsetzung von Beiträgen und deren Fälligkeit, Beschlussfassung über die Änderung der Satzung, Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins, Entscheidung über den Eintritt und Ausschluss von Mitgliedern in Berufungsfällen sowie weitere Aufgaben soweit sie sich aus der Satzung oder dem Gesetz ergeben.

10.2. Die Mitgliederversammlung wird von Vorstand mindestens einmal jährlich einberufen. Zeit und Ort bestimmt der Vorstand.

10.3. Der Vorstand ist zur Einberufung einer außerordentlichen Mitgliederversammlung verpflichtet, wenn mindestens ein Drittel der Mitglieder dies schriftlich unter Angabe von Gründen verlangt.

10.4. Die Mitgliederversammlung wird vom Vorstand unter Einhaltung einer Frist von einem Monat schriftlich unter Angabe der Tagesordnung einberufen.

10.5. Jedes Mitglied hat eine Stimme. Das Stimmrecht kann nur persönlich oder für ein Mitglied unter Vorlage einer schriftlichen Vollmacht ausgeübt werden.

10.6. Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn 50% der Mitglieder anwesend sind.

10.7. Zu Beginn der Mitgliederversammlung sind ein Versammlungsleiter und ein Schriftführer zu wählen. Über die Mitgliederversammlung ist ein Protokoll anzufertigen, das vom Versammlungsleiter und dem Schriftführer zu unterzeichnen ist.

10.8. Bei Abstimmungen entscheidet die einfache Mehrheit der abgegebenen Stimmen.

10.9. Satzungsänderungen und die Auflösung des Vereins können nur mit einer Mehrheit von 2/3 der anwesenden Mitglieder beschlossen werden. Stimmenthaltungen und ungültige Stimmen bleiben außer Betracht.

§ 11 Vorstand

11.1. Der Vorstand im Sinn des § 26 BGB besteht mindestens aus dem/der 1. und 2. Vorsitzenden und dem/der Kassierer/in. Sie vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Zwei Vorstandsmitglieder vertreten gemeinsam.

11.2. Der Vorstand ist für alle Angelegenheiten des Vereins zuständig, soweit sie nicht durch die Satzung einem anderen Organ des Vereins übertragen sind.

11.3. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von zwei Jahren gewählt.

11.4. Vorstandsmitglieder können nur ordentliche Mitglieder des Vereins werden.

11.5. Wiederwahl ist zulässig.

11.6. Der Vorstand bleibt solange im Amt, bis ein neuer Vorstand gewählt ist.

§ 12 Auflösung des Vereins

12.1. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt sein Vermögen an das Kölnische Stadtmuseum, das es ausschließlich und unmittelbar für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat, die der Vermittlung der Kölner Filmgeschichte dienen.